UA-47469002-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Duo mikroMegas aus Solingen

  • handgemachte instrumentale elektronische Musik
  • Begleitung einer Lesung mit Texten von Edgar Allan Poe vorgetragen durch Chrizz B. Reuer

 

  • Markus Wundes: Gitarre & Gitarrensynthesizer, Looper
  • Thomas Waltner: Mellotron, Pianet, Synthesizer, Klavier, Theremin, Querflöte

 

 

 

 

mikroMegas

 + Zu unserem tiefen Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass unser lieber und geschätzter Kollege Thomas Waltner verstorben ist.

 

Wir machen instrumentale elektronische Musik, wobei der Schwerpunkt auf »handgemacht« liegt (auch wenn das zunächst wie ein Gegensatz zu elektronisch klingt :-)) Für’s Publikum immer wieder faszinierend ist auf jeden Fall der Einsatz des Theremins, einem der ersten elektronischen Instrumente überhaupt und obendrein das einzige Instrument, das man spielt ohne es zu berühren.

mikroMegas ist ein Duo aus Solingen mit reichlich seltsamen Instrumentarium.

Bildergalerie

Der Mann, der Gitarre spielt, klingt so ziemlich nach allem, außer nach Gitarre. Das liegt darin, das Markus Wundes mit seiner Stratocaster einen Gitarrensynthesizer steuert, der alle möglichen synthetischen Sounds erzeugt. So gesehen hat er eher die breite Klangpalette eines Keyboarders parat als der Keyboarder von mikroMegas selbst. Dieser, Thomas Waltner, spielt im Gegensatz dazu hauptsächlich alte Instrumente aus den 70er Jahren wie Mellotron, ein elektromechanisches Hohner Pianet oder auch das das berührungslos zu spielende Theremin, das schon allein optisch für den Zuschauer eine fast schon magisch wirkende Tonerzeugung zu haben scheint. ab & an wird auch zur Querflöte gegriffen.

mikroMegas spielt nur Stücke, die man auch zu zweit so live umsetzen kann. Kein Playback. Durch die Limitierung und das ungewöhnliche Instrumentarium entsteht ein ganz eigenständiger musikalischer Kosmos, der manchmal dann auch überraschend orchestral klingen kann, aber oft auch düster und melancholisch — aber (hoffentlich) selten klischeebehaftet und musikalisch vorhersehbar. Wenn man irgendeine Schublade benötigt, dann würde »Elektronische Musik« im weitesten Sinne wohl passen, aber es gibt auch Anklänge an Modern Jazz oder E-Musik der 20er und 30er Jahre. Oder Filmmusik.

Durch die Zusammenarbeit mit Chrizz B. Reuer und Michael Bammes entstanden um 2009 herum für eine Lesereihe unter dem vielsagenden Titel »Begrab mich bitte noch einmal, Baby« passende Kompositionen. Dazu gab es auch eine Reihe von Auftritten in Köln und Umgebung.

Seit 2013 arbeitet mikroMegas  mit Chrizz B. Reuer zusammen und präsentiert eine Lesung mit Texten von Edgar Allan Poe. Auch hierzu wurde die passende Musik komponiert. Das Programm beinhaltet derzeit die drei längeren Erzählungen »Die Flaschenpost«, »Das verräterische Herz« und »Die Tatsachen im Falle Valdemar« sowie das berühmte Gedicht »Der Rabe«. Weiterhin gibt es auch einige andere kürzere Gedichte aus der Feder des Meisters. Das Programm wird nach und nach erweitert werden.

mikroMegas macht neben Lesungen mit Poe & Chrizz auch Auftritte rein musikalischer Natur (man nennt es auch Konzerte…), gern auch im Kontext für Lesungen oder Vernissagen (wie z.B. der Kölner Ausstellung »Surreale Wirklichkeit III« im Kölner Kulturbunker 2014) oder z.B. bei der Vergabe des Bergischen Ideenpreises 2010 bei der IHK in Solingen und Veranstaltungen des "Bergischen Thinktanks“.

Der Name des Duos (mikroMegas) stammt aus dem frühen SF-Film »Die Reise zum Mond« (Original: »Le Voyage dans la lune«). Dort kommt ein Wissenschaftler namens Mikromegas vor. Das fanden wir passend :-)

Markus Wundes: Gitarre & Gitarrensynthesizer, Looper
Thomas Waltner: Mellotron, Pianet, Synthesizer, Klavier, Theremin, Querflöte

Die beiden machen schon seit Ewigkeiten zusammen Musik — zwischen 1998 und 2012 in der Band »Quasifunk« — und sind auch häufig auf Sessions anzutreffen.

Bildergalerie