UA-47469002-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 Toby Sauter

aus Leverkusen

  • Musik
  • Gesang
  • Bands

 

 

 

 
Toby Sauter
 
Ja das bin ich;) 
Seit nun mehr 17 Jahren bringe ich den Menschen den Spass und die Gefühle von der Bühne, welche ich so liebe. Ich kann von mir Felsenfest behaupten ein Vollblut-Musiker zu sein. Ob im professionellen Bereich oder auch nur die Musik als Hobby.
 
Als Kind kam ich schon relativ früh der Musik sehr nah. Bedeutet, wir waren und sind immer noch eine sehr musikalische Familie.
Natürlich wurde jede noch so kleine Familienfeier dazu genutzt irgendwas musikalisches darzubieten. Deutlich geprägt von meinem Opa, der Organist, Chorleiter und Tanzmusiker war, saß ich doch meistens an seiner Seite und konnte mir viel abgucken.
Abgucken ist ein wichtiger Punkt, denn mit Fünf Jahren bekam ich Klavierunterricht. Naja es dauerte kein Jahr, da war es mir schon zu langweilig. Ich wollte in die Tasten hauen und Rock’n’Roll spielen. Also musste ich selber schauen wie ich mir das alles beibringe. Kurzum ich hab mit den Augen geklaut was das Zeug hielt.
 
So habe ich mir über die Jahre Klavier, Gitarre, Bass und Schlagzeug im Eigenstudium, bis zu einem bestimmten Punkt selber beigebracht. Auf den bestimmten Punkt will ich an dieser Stelle mal nicht eingehen;)
Gut OK Noten kann ich nicht soooo gut………..Das muss reichen.
 
Mit 14 gründeten dann 5 Jungs aus Leverkusen-Bürrig ihre erste Band. Der Name der Band war sehr schnell sehr klar und auch unser Motto. Wir sollten uns also S.T.A.R.K nennen. Es war aus dem Grund so schnell klar, weil es einfach und schnell zu erklären war. Es waren die Anfangsbuchstaben unserer Vornamen. WOW, und wir fanden uns sehr S.T.A.R.K !!! Die ersten großen Auftritte liessen auch nicht lange auf sich warten. Da waren z.B Auftritte als Begleitband für den Bürger-Jugendchor bei den regelmässigen Jugendgottesdiensten. Nicht schlecht, was? Immer hin konnten wir so kostenfrei im Jugendhaus unseren eigenen Proberaum einrichten. Es war super und natürlich konnten wir so im Jugendhaus Konzerte geben wann wir wollten. Und wir wollten oft. Ob Zuschauer da waren oder nicht! 
 
Mit ende 15 wurde ich dann in einem Musikladen in Küppersteg entdeckt, und wurde zuerst Keyboarder und dann Gitarrist in einer Coverband in Wiesdorf. Detlef Flohr und Band. Aus dem Grund eine tolle Truppe, weil sie einen knapp 16 jährigen in einer Band haben spielen lassen die weit über seine Qualität hinaus ging. Aber das legte sich schnell weil ich echt schnell gelernt habe und mich in das Bandgefüge gut eingefügen konnte. Erste Auftritte in der Leverkusener City, auf dem Stadtfest in Leichlingen und im topos waren schöne Erlebnisse. Selbst meinen ersten Tonträger habe ich mit dieser Band aufgenommen.
 
 
Dann kam DAS was kommen musste: Ich spielte, wie schon gerade kurz erwähnt, meinen ersten Auftritt im topos. Da war es um mich und man kann sagen, um meine Zukunft geschehen.
Von meinem 16 Lebensjahr war und ist das topos mein Wohnzimmer und mir die liebste Bühne wo ich mittlerweile unzählige Auftritte spielen durfte. Es wird hoffentlich nie enden.
 
Alle nun folgenden Lebensereignisse sind alleine durch das topos entstanden. Ob durch Kontakte oder auch auf Empfehlungen.
 
Mit 16 hat mich dann Mr. ,,Alter Egon'' (Rainer Heide) gefragt, ob ich ihn auf Streetlife als sein Pianist begleiten könnte. Ich war so aufgeregt, dass ich mich schon beim ersten Song so verspielte, dass Rainer nicht in seine Gesanglinie fand. Das brachte einen Legendären Spruch mit auf den Weg. Ohne sich von meinen zittrigen Händen verunsichern zu lassen, teilte er dem Publikum kurz und knapp folgendes mit: ,,Der Herr Sauter spielt sich nur die Finger warm’’. Spätestens da wusste ich, dass ich nicht richtig war.  
 
Als ich dann mit ende 16 meine Schulische Laufbahn abgeschlossen habe, stand ich vor der Entscheidung; Musik oder was vernünftiges??? Du lieber mein Vater, wer soll in diesem Alter die richtige Entscheidung für seine Zukunft treffen???
 
Gut, ich habe mich für die Musik entschieden und das bedeutete erstmal irgendwie Geld verdienen.
Also? Klar……….Tanzmusik!!! Hauptinstrument: Schlagzeug.
 
Und was haben die Leute getanzt. Vor allem wenn dann gegen 2 Uhr Nachts die Gäste so langsam von Essen, furchtbaren Reden oder gar peinlichen Spielen langsam wieder wach wurden, nachdem die Veranstaltung schon um 18 Uhr los ging.
 
Und es gab immer einen, der sich wahrscheinlich im Weingenuss immer nochmal was wünschen musste. Z.B ,,Nackig on heavens door'' von den Beatles, oder ,,save the last dance for me'' von ACDC. Nee is klar. Aber es gab natürlich auch viele schöne Erlebnisse. So durfte ich 6 Jahre in folge mit der Stadtbekannten Band ,,The Dream’’ auf Rügen zum Silvesterbankett aufspielen. So richtig mit Smoking und geputzten Schuhen. Ich liebte diesen Smoking so sehr, dass ich bereits im zweiten Jahr nach der gespielten Silvestergala gegen 7 Uhr morgens in voller Montur, mit unserem Keyboarder, in der Dampfsauna im Hoteleigenen Spa-Bereich wach wurde. Ich glaube wir wurden durch den Krach der ersten Spa-Besucher geweckt. Furchtbar diese Leute, die nach einer langen Silvesternacht für morgens schon Saunieren wollen.
 
Von 18 bis 25 war ich dann Schlagzeugleherer auf einer privaten Musikschule und Startete mein bis heute geliebtes Musik Projekt: - Hartbreak Hotel -. Einzig aus der Liebe zu Elvis Presley, den ich nie versucht habe zu imitieren. In dieser Zeit lernte ich fantastische Musiker wie: Henrik Herzmann, Heinz Bernd Hövelmann, Jens Hartmann, Manfred Gottschalk und viele andere kennen, die dieses Projekt schliesslich auch Möglich gemacht haben. 
 
Zeitgleich wurde ich Tourbegleiter und Begleitmusiker von Kalle Pohl. Da lernte ich Ecken in Deutschland kennen, von denen wusste ich bis Dato weiss Gott noch nicht. Über die Jahre hat sich dann auch eine tolle Freundschaft mit Kalle entwickelt, die bis heute andauert. Wir haben sehr viel zusammen erleben dürfen und ich bin sehr dankbar für diese Fügung. Ein vorzeige Komiker der durch das Fernsehen einerseits seine Erfolge hatte aber auch bitterlich die dunklen Seiten spüren musste. Bis heute erfreut er viele Menschen auf seiner Solo-Bühne und in vielen Theaterstücken als hervorragender Schauspieler.
 
Mit 24 lernte ich dann im topos ,,Basti Korn’’ kennen, mit dem ich auch bis heute bereits unzählige Auftritte spielen durfte. Bis heute spielen wir meist gemeinsam einmal im Monat im topos, und es sind immer tolle von Freude erfüllte Abende. Relativ schnell wurde dann Basti und sein Bruder Benny Korn neue Mitglieder von Hartbreak Hotel.
 
Mit 24 wurde ich dann Schlagzeuger von den ,,Mavericks’’, mit denen ich auch bis heute gemeinsam auftrete. Ich hätte zwar nie gedacht, dass ich mal in einer Country-Band spielen würde, aber diese Band hat einfach ein tolles Konzept und eine gute Bühnenshow. Daher können wir bis heute noch auf jedem Namhaften Countryfestival in Deutschland, Schweiz und Österreich spielen. Naja und auf dem Nürburgring vor 10.000 Menschen zu spielen ist jetzt auch nicht so schlimm. Als Vorgruppe von Truck-Stopp oder Tom Astor haben wir es immer geschafft die Leute mit auf unsere Reise zu nehmen. Zahlreiche Auftritte in Sri Lanka für die Unicef und Kinder in Not sind auch immer noch ein wichtiger Bestandteil der Band.
 
Da ich mir dank Kalle in der Comedie-Szene einen kleinen Namen erarbeiten konnte und Kalle ab 2010 sich mehr der Theaterbühne widmete, ergab es sich das ich von 2010 bis 2013 Tourbegleiter von Johann König wurde. Und wieder lernte ich Deutschland, die Schweiz und Österreich vollends kennen.
 
In all der Zeit habe ich es nicht geschafft ein Star zu werden. Nun gut, im tiefsten inneren wollte und will ich das auch nie sein.
 
Nein Danke. 
Ich durfte an einigem Schnuppern aber das hat mir auch genügt.
Ich mache Musik weil ich ohne sie nicht könnte und das will ich mir durch so ein hartes und ungerechtes Business nicht zerstören lassen.
 
Also musste ich wieder etwas Umdenken.
 
Habe nun 2 Jahre als Festangestellter in einer Werbemittelagentur als Sachbearbeiter gearbeitet um Festzustellen das das nun auch nicht der Weg sein sollte.
 

"Werbemittel JA - Festangestellt NEIN…..“

Nun, ich bin wieder selbstständig (mit einer eigenen Werbemittelagentur) und kann meine Musik als Hobby und vielleicht ein bisschen mehr als das betreiben.

 
Aktuelle Bands:
 
The Random Players 
Heartbreak Hotel
Mavericks
 
 
 

Nächster Termin

Kultur-Kreis Impressionen